Was in der Krise hilft: eine Frau am Steuer

Minderheit: Es gibt 195 Staaten in der Welt, aber nur 29 werden von Frauen geführt.

Sind weibliche Staatsoberhäupter in einer Krise effektiver? Es ist eine der augenfälligsten Gemeinsamkeiten der Staaten, die auf die Coronavirus-Pandemie die wirksamste Antwort haben.

Während Länder wie Großbritannien oder die USA sich schwertun, eine ausreichende Zahl ihrer Bürger auf Covid-19 zu testen, gehen andere Staaten mit gutem Beispiel voran.

Obwohl Deutschland eines der größten Länder Europas ist, hat das Land es letzte Woche geschafft, eine halbe Million Menschen zu testen.

In Island liegt die Sterberate unter 0.5 % – mehr als 20-mal niedriger als in Großbritannien.

Auch in Dänemark, Norwegen und Finnland gibt es weniger Fälle und höhere Test-Raten als in vielen anderen Ländern.

Der kleine ostasiatische Inselstaat Taiwan verordnete über hundert politische Maßnahmen, sobald die Nachricht vom Coronavirus bekannt wurde.

Was ist allen den hier genannten Staaten gemein?

Auffälligerweise haben sie alle gewählte, weibliche Staatsoberhäupter.

Das hat viele zu der Überzeugung geführt, dass in Krisenzeiten wie der Coronavirus-Pandemie Frauen bessere Präsidenten, Kanzler oder Premierminister seien.

In erster Linie ist es eine Frage der Kompetenz. Wie die Guardian-Kolumnistin Arwa Mahdawi angeführt hat, müssen Frauen in traditionell von Männern dominierten Gesellschaften „allgemein besser sein, um an die Macht zu kommen, und doppelt so gut sein wie ein Mann, um nur halb so ernst genommen zu werden“.

Ein Beispiel dafür ist die Tatsache, dass Donald Trump früher Fernsehshows moderierte, während Angela Merkel einen Doktor in theoretischer Chemie hat.

Ist in einer Krise eine Frau an der Spitze also effektiver?

Frau Präsident

Ja. Frauen, die es in schwer umkämpften Gebieten, wie z. B. Politik, an die Spitze schaffen, seien häufig hochbegabt. Sie müssten intelligenter sein als ihre Fachkollegen, und oft seien sie auch bessere Teamplayer.

Nein. Die Tatsache, dass die oben genannten Staaten alle relativ wohlhabende Demokratien sind, könnte hier viel ausschlaggebender für ihre wirksame Antwort auf die Pandemie sein als das Geschlecht ihrer Oberhäupter.

Du Entscheidest

  1. Glaubst Du, dass es drastische Unterschiede dazwischen gibt, wie Männer und Frauen sich verhalten, wenn sie das Sagen haben?

Aktivitäten

  1. Research the 29 countries with women leaders, and write down their job titles and countries’ names in German.

Manche Leute Sagen

„Wenn du etwas gesagt haben willst, bitte einen Mann; wenn du etwas getan haben willst, bitte eine Frau.“

Margaret Thatcher (1925–2013), ehemalige britische Premierministerin

Was meinst Du?

F & R

Was wissen wir?
Die Autorin Viv Groskop weist darauf hin, dass Psychologen Eltern raten, ihren Kindern beizubringen, dass sie sich in einer Notlage „an Helfer wenden sollen“. Es ist bekannt, dass Frauen bessere Teamplayer geben; etwas, das beim Streben nach globaler Zusammenarbeit und Einigung unerlässlich ist. Neuere Studien von Spitzenuniversitäten legen nahe, dass Teams, die die meisten Frauen haben, die besten sind, um Probleme zu analysieren und Lösungen zu finden.
Was wissen wir nicht?
Was weiterhin offen bleibt ist die Frage, ob der entscheidende Unterschied zwischen den hier genannten Ländern und anderen ist, dass (a) sie Frauen als Staatsoberhaupt haben oder (b) es sich bei ihnen um die Art von Gesellschaft handelt, die ohnehin aufgeschlossen genug ist, Frauen zu wählen. Kausalität und Korrelation stimmen nicht immer über ein. Falls eine Art von Weiblichkeit bei den Führungsqualitäten in einer Notlage eine Rolle spielen sollte, dann wird es schwierig sein, das genau festzulegen, und noch schwieriger, es zu beweisen.

Wichtige Begriffe

Sich schwertun
Struggle.
Mit gutem Beispiel voran
Lead by example.
Sterberate
Death rate.
Niedriger
Lower.
Fälle
Cases.
Inselstaat
Island state.
Maßnahmen
Measures.
Gemein
In common.
Auffälligerweise
Strikingly.
Gewählte
Elected.
Staatsoberhäupter
Leaders.
Zu der Überzeugung geführt
Led to suggest.
Angeführt
Pointed out.
Ernst genommen
Taken seriously.
Moderierte
Host of TV shows.
An der Spitze
At the top.
Umkämpften
Competitive.
Hochbegabt
Highly gifted.
Fachkollegen
Peers.
Ausschlaggebender
Have more of a bearing.