Verbaler Krieg über Elitismus an Unis

“2015 wurden nur 15 schwarze Schulabgänger in Cambridge zugelassen”, steht unter diesem Foto.

Ist Elitismus vertretbar? Ihre Zulassungsdaten ernten der Oxforder Universität Kritik. Und US-Forscher finden Verbindung zwischen steigenden Gebühren und sinkender Campus-Vielfalt.

Während steigende Studiengebühren in den USA Studenten und ihre Familien belasten, haben Forscher einen weiteren Anlass zur Sorge gefunden. Mit steigenden Gebühren nimmt die multikulturelle Vielfalt an den Unis ab.

Drew Allen und Gregory C. Wolniak stellten fest, dass mit jeder Erhöhung um 1,000 $ die Multikulturalität der Vollzeitstudenten an öffentlichen, nichtselektiven Hochschulen um 4,5% abnahm.

Das bedeutet, dass US-Unis das ethnische und wirtschaftliche Spektrum des Landes schlechter reflektieren werden. Interessanterweise werden nun viele elitäre Privathochschulen für ihre zunehmend multikulturellen Studentenschaften gepriesen.

In England steht derweil die Oxforder Universität in der Kritik, nachdem sie zum ersten Mal in ihrer Geschichte ihre Zulassungsdaten veröffentlicht hat. Diese zeigten auf, dass die Wahrscheinlichkeit, aufgenommen zu werden für weiße Bewerber doppelt so hoch war wie für schwarze. Ein College, Corpus Christi, hatte in drei Jahren (2015-2017) nur einen einzigen schwarzen Studenten zugelassen. Sieben weitere nahmen in dem selben Zeitraum nur zwei auf.

Zudem waren die Aufnahmechancen für Bewerber von Privatschulen 33% höher, und für Studenten aus London doppelt so hoch wie für solche aus Yorkshire oder dem Nordwesten. 2017 wurden von einer einzigen Londoner Privatschule mehr Bewerber aufgenommen als schwarze Bewerber aus dem ganzen Königreich.

Es ist kaum das erste Mal, dass Oxford, oder das Land an sich, des Elitismus angeklagt ist. 10% aller Londoner Abgeordneten gingen in Eton zur Schule, und von den letzten 10 Premierministern studierten 8 in Oxford.

“Die Uni hat allerlei Ausreden, warum sie nicht mehr sozial benachteiligte Bewerber aufnimmt. Vom Schulsystem im Stich gelassen haben sie keinen guten Abschluss. Es bewerben sich zu wenige von ihnen. Sie bewerben sich für die beliebtesten und meist-gefragten Fächer”, schreibt die Kolumnistin Sonia Sodha.

Andere verteidigen Oxford heftig: “Oxford ist eine Elite-Hochschule, keine elitäre. Oxford ist genauso Elite wie Manchester United oder Real Madrid”, so der ehemalige Rektor der Universität, Dr. John Hood.

Ist das nicht gut so?

Auserlesen

Ja, natürlich, sagen manche. Für Elitismus, der auf Talent oder dessen Anerkennung basiert, muss man sich nicht entschuldigen. Man muss ihn eher feiern. Weder der Dirigent Daniel Barenboim noch der Sprinter Usain Bolt müssen sich dafür schämen, dass sie zu den Begnadeten zählen.

Nein, Vorsicht, sagen andere. Meritokratie, oder der Gedanke, dass Status auf Talent beruht und nicht auf Vorrecht, ist ein Irrglaube. Es ist wiederholt belegt worden, dass Talent und Vorrecht tief verwoben sind. Meritokratie ist ein Deckmantel für Ungleichheit.

Du Entscheidest

  1. Ist es gut, eine multikulturelle Studentenschaft zu haben?
  2. Üben private Hochschulen Elitismus aus?

Aktivitäten

  1. Write down all the different German terms for educational institutions you can find in this text.
  2. Write down what you think “Meritokratie” means in German, then look up an official definition and compare.

Manche Leute Sagen

„Elitismus ist die Verleumdung, die die Mittelmäßigkeit an den Verdienst richtet.“

Sydney J. Harris

Was meinst Du?

F & R

Was wissen wir?
Letztes Jahr gab es bei der Harvard Universität zum ersten Mal einen Kurs mit mehr farbigen Studenten als weißen. Die Anzahl der Studenten von ethnischen Minderheiten, die in Oxford zugelassen wird, nimmt zu: Letztes Jahr waren es 17,9%, im Vergleich zu 13,9% in 2013. Dazu gehören auch asiatische Studenten und solche von gemischter Abstammung. Die Anzahl der Studenten, die sich als schwarz bezeichnen, stieg von 1,1% in 2013 auf 1,9% im letzten Jahr.
Was wissen wir noch nicht?
Warum nicht mehr schwarze oder arme Studenten in Oxford zugelassen werden. Manche Leute bezichtigen die Universität des unverblümten Rassismus und der Klassendiskriminierung. Andere behaupten, dass staatliche Schulen unterfinanziert sind und daher nicht mit vermögenden privaten mithalten können. Wieder andere meinen, das Problem sei der Gedanke, dass Hochschulen wie Oxford und Cambridge für manche Gruppen “nichts sind”, was Schulabgänger davon abhalten würde, sich dort zu bewerben.

Wichtige Begriffe

Studiengebühren
tuition fees
multikulturelle Vielfalt
diversity
Erhöhung
increase
Studentenschaften
student bodies
derweil
meanwhile
Bewerber
applicants
Londoner Abgeordneten
MPs
allerlei
all sorts of
Ausreden
excuses
sozial benachteiligte
from disadvantaged background
Abschluss
grades
verteidigen
defend
Rektor
vice-chancellor
Anerkennung
appreciation
Vorrecht
privilege
Irrglaube
myth
Deckmantel
smokescreen
Ungleichheit
inequality