NASAs Sonnen-Mission: cool, heiß und schnell

Sterngucker: Die Parker Solar Probe wird die Sonne auf ihrer Erkundungsmission 24 mal umkreisen.

Was können wir von der nächsten NASA-Mission lernen? Diesen Sommer wird eine Probe der Sonne näher kommen als je zuvor. Wissenschaftler hoffen, dass sie viele Sonnen-Geheimnisse lüften wird.

Wir haben Menschen auf den Mond befördert, eine Probe in den Abgrund des Saturns gesandt und eine Sonde weit ins All hinaus geschickt. Und nun wird die NASA bald eine bedeutende Mission zu dem Ort starten, der das Leben entfacht hat und es bis heute erhält: zur Sonne.

Nach ihrem Start diesen Sommer wird sich die unbemannte Parker Probe der Sonne bis auf 6 Mill. km nähern – näher als jedes andere Raumfahrzeug. Sie kann Temperaturen von über 1400 °C widerstehen und 720.000 km/h erzielen. Die Wissenschaftlerin Nicola Fox taufte sie die „coolste, heißeste und schnellste Mission unter der Sonne“.

Aber es geht um ernste Forschung. Wissenschaftler wollen die Geheimnisse der Korona enträtseln: die Atmosphäre der Sonne ist viel heißer als ihre Oberfläche.

Auch wollen sie den Sonnenwind – ein konstanter Strom radioaktiver Teilchen - untersuchen. Die Geschwindigkeit und die Intensivität des Windes schwanken, und ab und zu brechen gewaltige Stöße mit riesigem Tempo aus der Korona hervor.

Die Sonne mag weit weg sein, aber die Auswirkungen solcher Stöße sind auf der Erde zu spüren. Navigationsgerät in Flugzeugen und Schiffen kann beschädigt werden, Satelliten können zerstört werden. Einer Studie zufolge könnte ein starker Sonnensturm in den USA Schäden von 2 Bill. Dollar anrichten und massive Stromausfälle verursachen.

Ein großer Schutz gegen diese Attacke liegt tief unter uns. Wenn sich der Erdkern aus flüssigem Eisen dreht, erzeugt er dabei ein Magnetfeld, das bis ins All reicht. Dieses Feld wirkt wie ein Schild, das die meiste Strahlung von der Erde ablenkt. Ohne es sähe unser Planet eher wie der sonnenverstrahlte Mars aus.

Bald aber könnten wir mehr tun als nur auf den Schutz der Erde vertrauen. Forscher hoffen, dass die Parker Mission helfen wird Sonnenstürme zu verstehen, damit wir sie vorhersagen und besser auf sie vorbereiten können.

Wird ihre Erforschung aber wirklich so sinnvoll sein?

Sonnenenergie

Manche bezweifeln dies. Es ist eine Sache zu wissen, warum Sonnenstürme auftreten, aber sollte ein Auswurf von Sonnenstrahlen die Erde einäschern, dann können wir nicht viel daran ändern. Die NASA sollte sich lieber um Dinge mit praktischer Anwendung kümmern. Wie viel Gutes könnte erreicht werden, wenn sie ihren enormen Intellekt und Mittel dem Kampf des Klimawandels widmete.

Das Erkenntnispotential ist grenzenlos, kontern andere. Das Ziel der Mission ist Rechtfertigung genug. Der Sonnenwind stellt eine steigende Gefahr für unser Leben dar, vor allem heute, wo wir so auf digitale Technologie angewiesen sind. Und oft bringt technische Pionierarbeit wie diese unvorhergesehenen Nutzen. Technologie, die eine Probe zur Sonne schickt, wird auch andere Anwendungen haben.

Du Entscheidest

  1. Müssen wir uns über den Sonnenwind Sorgen machen?
  2. Ist die Weltraumforschung Geldverschwendung?

Aktivitäten

  1. Weisst Du noch, wie das Sonnensystem aufgebaut ist? Zeichne die Sonne auf ein Blatt Papier. Dann zeichne die Planeten mit einem Partner oder in einer kleinen Gruppe der Reihe nach dazu, angefangen mit dem Sonnen-nächsten.
  2. Lies die Artikel unter Werde Experte und schau Dir das Video an. Dann nimm dir 15 Minuten Zeit, um die Frage „Welche Gefahr stellen schwere Sonnenstürme zur Zeit für die moderen Gesellschaft dar?“ zu beantworten.

Manche Leute Sagen

„Menschen sind geborene Forscher. Kaum hier wollen wir wissen, warum die Sonne aufgeht.“Michio Kaku“

Was meinst Du?

F & R

Was wissen wir?
Das Raumfahrzeug das bislang der Sonne am nächsten gekommen ist, war die 1976 gestartete Helios 2 Probe. Wenn die Parker Probe funktioniert, dann wird sie diesen Weltrekord brechen und der Sonne siebenmal näher kommen. Allerdings ist die Parker Probe noch nicht startbereit. Sie wird zur Zeit noch Thermalvakuumtests unterzogen, wobei die Probe erst auf -292 °C abgekühlt und dann extremer Hitze ausgesetzt wird.
Was wissen wir noch nicht?
Bis jetzt haben Wissenschaftlern noch keine zuverlässige Methode gefunden, das Auftreten schwerer Sonnenstürme hervorzusagen. Das ist jedoch eines der langfristigen Ziele der Parker-Mission. Ausserdem wissen wir noch nicht, warum die Korona der Sonne um so vieles heisser ist als ihre Oberfläche.

Wichtige Begriffe

Saturn
1997 wurde die Cassini-Probe zur Erforschung des Saturns gestartet. Nach einer 20 Jahre langen Mission wurde sie zum Abtauchen in die Atmosphäre des Planeten programmiert, wo sie verglühte.
Sonnensystem
Das Raumfahrzeug Voyager 1 ist bisher das am weitesten von der Erde entfernte menschgemachte Objekt. Es startete 1977 und hat seitdem über 20 Mrd. km zurückgelegt. 2013 verließ es das Sonnensystem.
Start
Geplant für einen Termin zwischen 31. Juli und 19. August 2018.
Parker
Benannt nach dem Astrophysiker Eugene Parker. Es ist das erste Mal, dass ein Raumfahrzeug nach einer noch lebenden Person benannt wurde.
Mit riesigem Tempo
Auch bekannt als koronaler Massenauswurf. Solche Winde können Geschwindigkeiten von bis zu 3.200 km/s erreichen.
Studie
Gemäß dem Artikel Sever Space Weather Events – Understanding Societal and Economic Impacts, herausgegeben von der National Academy of Sciences.
Ablenkt
Das Magnetfeld ist an den Polen am schwächsten, wo ein Teil der Sonnenstrahlung durchbricht und Ströme von farbigem Licht, auch als Polarlicht bekannt, erzeugt.