Großbritanniens Milliardäre im Aufstieg

Money, money, money: Valerie Moran ist die erste farbige Unternehmerin auf der Reichenliste

Machen Milliardäre ihr Geld auf Kosten anderer? Letzte Woche hat die Sunday Times ihre alljährliche Reichenliste veröffentlicht, auf der 151 Milliardäre stehen. Wo kommt ihr vieles Geld her?

Letzte Woche hat die Sunday Times ihre alljährliche Liste der 1.000 reichsten Menschen in England veröffentlicht.

Die da oben werden immer reicher. Das gesamte Vermögen aller auf der Liste beläuft sich auf eine Rekordhöhe von 771,3 Milliarden Pfund. Man braucht mindestens 120 Millionen Pfund, um aufgelistet zu werden. Mit 151 ist die Zahl der Milliardäre auf der Insel so hoch wie nie zuvor.

Wo kommt all das Geld her? Viele auf der Liste sind Unternehmer, wie z. B. der Erfinder James Dyson. Andere sind Künstler wie Ed Sheeran, jetzt der reichste britische Musiker.

Sie haben sich ihr Geld so wie die meisten Leute verdient: mit Arbeit. Sie benutzen ihre Talente, um etwas zu schaffen, was andere wollen.

Aber man kann auch anders reich werden. Beim Durchsehen der Liste nach der Quelle des Vermögens stößt man immer wieder auf das selbe Wort: Immobilien.

Das fällt unter die zweite Kategorie des Geldverdienens, wie der Historiker Rutger Bregnan erklärt: als Rentier.

Er definiert dies als „die Verfügungsgewalt über etwas ausnutzen, das bereits existiert, wie z. B. Land, Wissen oder Geld, um sein Vermögen zu steigern. Man produziert nichts aber macht Gewinn.“

Früher hieß das etwa, auf einer Brücke Wegezoll für das Überqueren zu verlangen. Heute sind Rentiers meistens Bankiers oder Immobilienmagnate. Sie stellen nichts neues her, aber ihr Reichtum wächst trotzdem.

Reich im Handumdrehen?

Das sei ungerecht, meinen einige; die Reichen nutzten ihr Geld, um sich noch reicher zu machen. Selten hätten die kleinen Leute was davon. Die Sunday Times schrieb, dass viele der Reichen planten, ihr Geld ins Ausland zu bringen, um Steuern zu vermeiden. Das System sei kaputt.

Aber ist es denn falsch, sein Vermögen sichern zu wollen? Wollen wir das nicht alle? Außerdem helfen diese als „Rentiers“ beschimpften Leute, Arbeitsplätze zu schaffen. Das bringt die Wirtschaft (und die Gesellschaft) vorwärts.

Du Entscheidest

  1. 1. Ist es unmoralisch, Milliardär zu sein?

Aktivitäten

  1. In German, write five sentences on what you would do if you won £1 million in the lottery.

Manche Leute Sagen

„Reich ist nicht, wer viele Besitztümer hat, sondern wer wenige Bedürfnisse hat.“

Epiktet

What do you think?

F & R

Was wissen wir?
Die Liste basiert auf Schätzungen des Vermögens der 1000 reichsten Briten. „Wir berechnen Grund, Immobilien, Rennpferde, Kunst und bedeutende Anteile an Aktiengesellschaften“, so die Zeitung. „Bankguthaben werden nicht miteinbezogen - da haben wir keinen Zugriff drauf.“
Was wissen wir nicht?
Wieviel Geld die Leute auf der Liste wirklich haben. „Der tatsächliche Wert ihres Vermögens kann wesentlich größer sein.“

Wichtige Begriffe

Alljährliche
Annual.
Veröffentlicht
Published.
Die da oben
Those at the top.
Vermögen
Wealth.
Milliardäre
Billionaires.
Unternehmer
Entrepreneurs.
Durchsehen
Scanning.
Immobilien
Property.
Rentier
A man of private means.
Verfügungsgewalt
Control.
Wegezoll
Toll.
Immobilienmagnate
Property moguls.
Die kleinen Leute
Ordinary people.
Steuern
Taxes.
Arbeitsplätze
Jobs.