‘Die zerstörerischste Waffe aller Zeiten’

Hitlers Telefon: Der Hörer war eine Spezialanfertigung, die beim Transport nicht verrutschte.

Das Telefon, mit dem Adolf Hitler den Genozid organisierte, wurde für 230,000 Euro versteigert. Kann ein Telefon eine Waffe sein, tödlicher als ein Gewehr oder eine Bombe?

Im Mai 1945 betrat der britische Brigadegeneral Sir Ralph Rayner die Ruinen von Berlin. Nazi-Deutschland hatte kapituliert, und seine russischen Kollegen führten ihn durch den Führerbunker. In Hitlers Zimmer, in 15 Meter Tiefe, fanden sie ein rotes Telefon. Darin waren ein Hakenkreuz und sein Name eingraviert. Die Russen schenkten es Rayner.

Jahrzehntelang hielt die Familie das Telefon unter Verschluss. Doch nachdem Rayners Sohn Ranulf es zum Verkauf anbot, wurde es jetzt für 243,000 US-Dollar versteigert. “Es war wohl die zerstörerischste Waffe aller Zeiten”, sagte ein Sprecher des Auktionshauses. “Man findet kaum ein Relikt mit größeren Auswirkungen als dieses Arbeitsgerät, das der schlechteste Mensch der Geschichte benutzt hat.”

Das Telefon war ein stummer Zeuge einer schrecklichen Zeit. Aber war es eine Waffe? Zwei Jahre lang diente es Hitler dazu, den Tod von Millionen von Juden zu arrangieren, Generälen Anweisungen für den Krieg zu geben, und Hinrichtungen anzuordnen. “Es war Hitlers persönliches Mordinstrument”, sagt Ranulf Rayner. “Ein gruseliger Apparat.”

Das Telefon spielte eine abstraktere Rolle in Hitlers Verbrechen als eine Schusswaffe oder Giftgas. Aber der Begriff “Waffe” ist dehnbar. So kann man inzwischen mit Drohnen und Cyber-Kampfmitteln Menschen aus großer Entfernung töten. Vielleicht sollte man auch andere Werkzeuge für Massenmord als Waffen betrachten – zum Beispiel den Stift, mit dem Stalin tausende Todesurteile unterschrieb.

Welche Rolle spielen Waffen bei Gewaltverbrechen? Tragödien wie Massaker und Völkermord sind das Ergebnis vielfältiger Ereignisse und Entscheidungen. In den USA argumentieren Schusswaffen-Lobbyisten oft mit dem Satz: “Gewehre bringen keine Leute um, Leute bringen Leute um.” Soll heißen: Die Verantwortung für einen Mord liegt bei der Person, die beschlossen hat, zu töten. Demnach können Gegenstände, die ein Oberbefehlshaber benutzt, die eigentlichen Waffen sein.

Nur ein Anruf

Ein Massenmörder hat den Telefonapparat zur Ausführung seiner kranken Pläne gebraucht, sagen die einen. Nichts könne seine Verantwortung für den Holocaust und den Zweiten Weltkrieg besser veranschaulichen. Wenn Hitler eine seiner mörderischen Entscheidungen traf, nahm er den Hörer in die Hand. Ohne diese Entscheidungen wären Millionen Menschen am Leben geblieben.

Dieses Telefon war ein reines Kommunikationsmedium, argumentieren andere. Es machte es Hitler lediglich etwas einfacher, Befehle zu geben. Eine Waffe ist ein Gegenstand, den Menschen anwenden, um anderen zu schaden – eine Bombe, ein Gewehr, ein Giftgas-Behälter. Das sind die wahren Killer. Ohne sie hätte auch ein abgrundtief böser Mensch mit einem Telefon wenig ausrichten können.

Du Entscheidest

  1. Was beunruhigt dich mehr: die Entscheidungen, die böse Menschen treffen, oder die Waffen, ihnen zur Verfügung stehen?
  2. War Hitlers Telefon eine Waffe?

Aktivitäten

  1. Sieh’ dir das Bild von Hitlers Telefon über diesem Artikel genau an. Liste mit einem Partner fünf Dinge auf, die du daraus schließen kannst. Dann schreibe fünf Fragen auf, die du gerne dazu stellen würdest.
  2. Suche Hintergrundinformationen über einen auf den ersten Blick harmlosen Gegenstand, der zu einer wichtigen Episode der Geschichte gehört. Bereite eine dreiminütige Präsentation für deine Mitschüler vor und erkläre ihnen, was wir daraus lernen können.

Manche Leute Sagen

„Die tödlichste Waffe von allen ist der menschliche Geist.“

Was meinst Du?

F & R

Das ist doch bloß ein Telefon. Warum sollte ich mich dafür interessieren?
Es bringt uns mit dem blutigsten Konflikt der Geschichte in Verbindung, dem Zweiten Weltkrieg, und mit seinem größten Verbrechen, dem Holocaust. Es erinnert uns daran, dass Hitler für seine monströsen Handlungen ein ganz gewöhnliches Gerät benutzte. Es kann dir wichtige Erkenntnisse über die schlimmsten Seiten der Spezies vermitteln, der du angehörst.
Aber der Zweite Weltkrieg ist über 70 Jahre her.
Du kannst immer noch viel daraus lernen. Er wirft ein Licht auf die menschliche Natur, und sein Ausgang hat unsere Welt mitgeformt. Er hat viel verändert, auch wie Leute mit Macht heute Entscheidungen treffen. So eine traumatische Zeit zu studieren, kann dir helfen, ein besserer, klügerer Mensch zu werden.

Wichtige Begriffe

Unter Verschluss
Rayner zeigte das Telefon seiner Familie, erzählte aber sonst niemandem davon. Er fürchtete, wegen Plünderei vor einem Militärgericht zu landen. Kurz vor seinem Tod 1977 gab er es seinem Sohn.
$243,000
Entspricht 230,000 Euro.
Auktion
Hitler-Überbleibsel erzielen bei Auktionen oft hohe Preise. 2009 wurde eine signierte Ausgabe von Mein Kampf für knapp 25,000 Euro versteigert, 2015 eine Sammlung von Hitlers Kunstwerken für 330,000 Euro. 2016 kaufte ein Argentinier Stücke aus der Nazi-Ära für fast 540,000 Euro. Es gibt Bedenken, dass Hitler-Sympathisanten sie sammeln und verehren.
Zwei
1943 bekam Hitler das Telefon von der Wehrmacht (so hieß die deutsche Armee). Er nahm es überall hin mit – bis er sich 1945 in seinem Bunker umbrachte.
Hinrichtungen
Eine von Hitlers letzten Amtshandlungen war es, den Tod seines Schwagers wegen Verrats anzuordnen. Er wies auch seine Gefolgsleute an, seine Wohnungen nach seinem Selbstmord anzuzünden.
Unterschreiben
Mit einer Unterschrift befahl Stalin 1940 den Mord an 22,000 polnischen Offizieren in Katyn.