Die Welt gedenkt 25 Jahre Mauerfall in Berlin

Durchbruch: Westberliner hämmern unter Beschuss von Wasserwerfern die Berliner Mauer nieder © PA

Vor 25 Jahren endete die Teilung Deutschlands und Berlins in Ost und West durch ein großes und frohes Ereignis. Auch die Spaltung Europas war somit vorbei. Wieviel Bedeutung hat das heute?

Am 9. November 1989 fiel in Berlin jene Mauer, die die Stadt fast 30 Jahre teilte und zugleich Symbol des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion war. Mit dem Mauerfall brach in Osteuropa auch der Kommunismus zusammen.

Das Ereignis wurde noch in den Trümmern gefeiert. Familienmitglieder, die Jahrzehnte voneinander getrennt waren, wurden wiedervereint. Nun fanden in Berlin am Wochenende vom 7. bis 9. November viele Veranstaltungen zum 25-jährigen Gedenktag dieses historischen Ereignisses statt.

Nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands Ende des 2. Weltkrieges wurde das Land unter den Alliierten in Besatzungszonen aufgeteilt. Den westlichen Teil bekamen Großbritannien, Amerika und Frankreich, und die Sowjetunion bekam den östlichen Teil. Die Stadt Berlin wurde auch in zwei Teile gespalten.

1949 spaltete sich Deutschland in 2 eigenständige Länder auf, wobei auch die Spannungen zwischen den ideologisch gegensätzlichen Supermächten zunahmen. Berlin wurde schnell zum Epizentrum des Kalten Krieges.

Das Leben in der sowjetischen Zone war trostlos und man war schnell vom Kommunismus und dessen sozialen und ökonomischen Repressalien desillusioniert. Deshalb gingen viele Menschen in den Westen. 1961 wurde von Ostdeutschland eine Mauer errichtet, um den Braindrain und die Auswanderung von jungen gebildeten Bürgern zu stoppen. Das Ergebnis waren meterhohe Betonblöcke mit 300 Kontrollposten, die eine Flucht verhindern sollten. Bis in die 80er Jahre forderten immer mehr Stimmen Freiheit für den sowjetischen Ostblock, so dass 1989 nach einer Reihe von weitgehend friedlichen Demonstrationen, die dem endgültigen Zusammenbruch des Kommunismus vorangingen, auch die Kontrollposten geöffnet wurden und man in Berlin wieder ungehindert zwischen Ost und West reisen konnte. Nach wenigen Monaten war die Mauer fast ganz verschwunden und Deutschlands Wiedervereinigung gesichert.

Die Macht des Volkes

Der Mauerfall ist noch bis heute eines der wichtigsten Erlebnisse für viele Menschen geblieben. Er stand für die Befreiung von Millionen und das Ende eines Konflikts, welcher fast zum Atomkrieg wurde. Für jene Menschen, die weltweit noch für ihre Rechte kämpfen, wie z.B. die Demonstranten von Hong Kong, ist die Lektion von 1989 klar: Ein Wandel kann schnell kommen, damals wie heute.

Andere meinen, dass der Fall des Kommunismus in Europa ein viel zu großes Phänomen war, als dass man es auf ein emotionales Ereignis reduzieren könnte. Länder wie Russland oder z.B. China, das daraus eigene Lehren zog, agieren heute noch repressiv und autoritär, weshalb es wichtig ist, an die Berliner Mauer zu erinnern. So schnelle und versöhnliche Lösungen wie damals sind heute schwer möglich.

Du Entscheidest

  1. Wie wichtig war der Fall der Berliner Mauer?
  2. Kann man sagen, dass die Menschen weltweit heute gegenüber 1989 mehr politische Freiheit haben oder weniger?

Aktivitäten

  1. Mache eine Liste von anderen historischen oder modernen Mauern, die aufgestellt wurden, um Menschen auseinanderzubringen.
  2. Mache eine Recherche und zähle jene wichtigen Faktoren auf, die zum Fall der Mauer beigetragen haben. Reihe diese Faktoren nach ihrer Wichtigkeit und begründe deine Wahl.

Manche Leute Sagen

„Eine Mauer ist verdammt noch mal besser als ein Krieg.’John F. Kennedy“

Was meinst Du?

F & R

Das ist doch Schnee von gestern – was geht mich das an?
So lange ist der Mauerfall auch nicht her. Für manche Menschen ist er noch immer Teil ihrer Wirklichkeit und erinnert an das Ende des Kalten Krieges. Sozialhistoriker sehen den Mauerfall als Symbol der Macht des Volkes oder der Macht der Machtlosen, da das Volk trotz aller Widrigkeiten einen großen sozialen und politischen Wandel erreicht hat. Demnach ist das Ereignis eine wichtige und anregende Lektion in Geschichte für uns alle.
Reden Menschen heute noch darüber?
Das tun sie, insbesondere westliche Politiker wie z.B. Barack Obama oder David Cameron, die das Ereignis in ihren Reden oft als Metapher für Freiheit verwenden. Viele Journalisten verglichen auch den Arabischen Frühling 2011 mit den Ereignissen von 1989.

Wichtige Begriffe

Eigenständige Länder
Aus den britischen, amerikanischen und französischen Besatzungszonen wurde die Bundesrepublik Deutschland gebildet, während die sowjetische Zone zur Deutschen Demokratischen Republik (Ostdeutschland) wurde.
Kalten Krieges
Der Kalte Krieg war eine lange Periode politischer und militärischer Rivalität zwischen Amerika und der Sowjetunion, die nach dem Zweiten Weltkrieg zu Supermächten geworden sind und die meisten Staaten der restlichen Welt jeweils zu Verbündeten machten. Die Supermächte führten dann durch ihre Verbündeten viele Stellvertreterkriege rund um den Globus und die Gefahr eines Nuklearkrieges war allgegenwärtig.
Flucht
In den 29 Jahren zwischen 1961 und 1989 versuchten ca. 5.000 Menschen die Flucht über die Mauer, wobei davon um die 100 Menschen getötet worden sein sollen.
Lektion
Chinas leninistisch orientierte Führer haben gelernt, unnachgiebig zu sein und nicht jene Fehler zu machen, die damals Gorbatschow und andere kommunistische Ostblockführer die Macht gekostet und den Zusammenbruch des Kommunismus in Europa herbeigeführt hatten.
Russland
Der russische Präsident Vladimir Putin war damals als sowjetischer KGB-Agent im ostdeutschen Dresden stationiert.