Dein neuer bester Freund: du selbst

Selbst-Isolierung: Chinesische Millennials ziehen als Eremiten in die Berge. © Bill Porter

Ist die Quarantäne ein Segen? Bald stehen uns radikale neue Regeln bevor, die uns ans Haus fesseln werden. Aber durch die Geschichte haben die Menschen Alleinsein als etwas Positives erlebt.

Die Jugendliche kniete zum Gebet, während um sie herum die letzten Steine gelegt wurden, die sie vom Rest der Welt abschotten sollten.

Auf der anderen Seite sprach der Bischof das Totenoffizium zu Ende und versiegelte die Mauer. Der Raum von nur vier mal fünf Metern war an die mittelalterliche Kirche angebaut und hatte drei Fenster aber keine Tür. Das Mädchen sollte hier den Rest seines Lebens verbringen.

Das Mädchen war eine Anachoretin, eine Nonne, die einen extremen Weg gewählt hatte, ihr Leben Gott zu widmen.

Heute kann man sich schwer vorstellen, dass jemand so weit gehen würde, aber die Menschen haben immer Ruhe und Frieden gesucht, um ihre Gedanken zu erforschen.

Im 12. Jahrhundert grub der Hl. Neofytos als Eremit auf Zypern eine Höhle in die Bergwand, um nicht gestört zu werden. Im 16. Jahrhundert baute sich der französische Essayist Michel de Montaigne zum Schreiben einen Turm, obwohl seine Familie ein luxuriöses Schloss nur einen Steinwurf entfernt besaß.

Die Regierung meint, dass Selbst-Quarantäne der beste Weg sei, um die Verbreitung des Coronavirus aufzuhalten. Es mag wie eine düstere Aussicht erscheinen, aber wie die Journalistin Clare Foges letzte Woche in der Times schrieb: „Bedeutet dieser massenhafte Rückzug vielleicht ein massenhaftes Nachdenken darüber, was wichtig ist und wie wir unsere Zeit verbringen?“

Könnte sich die Selbst-Isolierung noch als Segen herausstellen?

Zwei sind einer zuviel

Manche meinen, dass Alleinsein ein Verbrauchsgut sei, von dem wir im 21. Jahrhundert zu wenig haben. Selbst-Isolierung gäbe uns die Gelegenheit, uns auf die Dinge zu konzentrieren, die sonst im Alltag zu kurz kommen, wie zum Beispiel dicke Bücher zu lesen oder etwas kompliziertes zu machen, ohne abgelenkt zu werden.

Andere wiederum sagen, dass der Mensch ein soziales Tier sei und den Stimulus menschlicher Gesellschaft brauche. Wer viel Zeit alleine verbringt, dem drehten sich nur die Gedanken im Kreis herum und würde schneller depressiv werden.

Du Entscheidest

  1. Wenn du eine Woche in einem einzigen Zimmer verbringen müsstest, würdest du lieber alleine dort sein oder mit 20 anderen Menschen?

Aktivitäten

  1. Make a list, in German, of 10 constructive ways to spend your time during self-isolation.

Manche Leute Sagen

„Wer unfähig ist, in Gesellschaft zu leben, oder ihrer nicht bedarf, da er sich selbst genügt, ist entweder ein Tier oder ein Gott.“

Aristoteles (384-322 v.Chr.), griechischer Philosoph

Was meinst Du?

F & R

Was wissen wir?
Seit Beginn der Menschheit haben die Menschen sich zum gegenseitigen Schutz und zur Freude an der Gemeinsamkeit in Gruppen zusammen getan. Je größer die Gruppe, umso mehr wird sie sich normalerweise bewähren. Es gibt allerdings auch Aktivitäten, vom Angeln bis hin zum Sinnieren über philosophische Fragen, die besser alleine gemacht werden, weil sie intensive Konzentration erfordern. Obwohl die wenigsten Menschen völlig alleine leben wollen würden, haben die meisten doch das Bedürfnis nach einem eigenem Raum.
Was wissen wir nicht?
Wie das Leben aussehen wird, wenn wir und viele Leute, die wir kennen, in Quarantäne gehen müssen. Wir werden mit ihnen noch am Telefon sprechen können, aber wie sehr werden wir Körperkontakt vermissen? Wir wissen nicht, ob der momentane Trend, dass mehr und mehr Menschen alleine leben, so weitergehen wird: In den USA hat sich die Zahl der Einpersonenhaushalte zwischen 1960 und 2014 verdoppelt, sie machen nun 28 % aller Haushalte aus.

Wichtige Begriffe

Kniete
Knelt.
Gebet
Prayer.
Abschotten
Shut off.
Totenoffizium
Office of the dead.
Versiegelte
Sealed.
Mittelalterliche
Medieval.
Anachoretin
Anchoress. A woman who, for religious reasons, withdraws from society to lead a very prayer-focused life.
Nonne
Nun.
Widmen
Dedicate.
Hl.
(Heiliger) – St (Saint).
Gestört
Disturbed.
Schloss
Château, castle.
Einen Steinwurf entfernt
A stone’s throw away; very close.
Düstere Aussicht
Grim prospect.
Segen
Blessing.
Alleinsein
Solitude.
Verbrauchsgut
Commodity.
Alltag
Daily life.
Zu kurz kommen
Lose out.
Abgelenkt
Distracted.