Düstere Aussichten für No-Deal-Brexit

Verlängerung: EU und Großbritannien einig, dass man die Verhandlungen nicht aufgeben dürfte.

Wäre „No Deal“ ein Desaster für Großbritannien? Die Frist lief am Sonntag ab, aber beide Seiten beschlossen in letzter Minute, weiter zu verhandeln. Johnson warnt jedoch vor einem Scheitern.

Am 31. Januar läutete Big Ben den Austritt Großbritanniens aus der EU ein.

Am 1. Februar ging das Leben seinen normalen Weg weiter. Das Inselreich trat in die Übergangsphase ein.

Doch nun ist bald die Zeit ab, die Verhandlungsbeauftragten konnten keine Einigung erzielen.

Was könnte sich ändern, wenn bis Ende Dezember kein Abkommen erreicht wird?

Shopping: Großbritannien wird mit der EU nach WTO-Regeln Handel treiben. Beide Seiten können bestimmte Güter mit Zöllen belegen.

Zölle sind eine Einkommensquelle, sie können die Preise anheben.

Britische Farmer dürften sich freuen: Käseliebhaber könnten dann billigeren Cheddar teurerem Brie vorziehen.

In den meisten Supermärkten wird es keine leeren Regale geben.

Geschäftsleben: Zölle können das Geschäft beeinträchtigen. 43 % aller britischen Exporte letztes Jahr gingen in die EU. Ein Zoll von 10 % auf importierte Autos könnte die Verbraucher treffen.

Unternehmen hoffen, dass sie durch ihre Vorbereitungen ein Brexit-Chaos vermeiden können.

Manche glauben, dass die französischen Fischer die größten Verlierer sein werden.

Urlaub: Briten dürfen für 90 Tage in die EU reisen, bis zu insgesamt 6 Monaten pro Jahr. Briten, die in der EU leben wollen, müssen ein Visum beantragen. Außerdem gibt es verschärfte Regelungen für das Mitnehmen von Haustieren.

Autofahren: Briten brauchen einen internationalen Führerschein in der EU.

Telefonieren: Ohne Deal endet das EU-Verbot für Roaming-Gebühren, aber die großen britischen Anbieter haben nicht vor, Gebühren einzuführen.

Wäre „No Deal“ ein Desaster?

Es geht um die Wurst

Absolut. Ein No-Deal-Brexit wäre ein Albtraum. Manche schätzen die Kosten auf das Dreifache von Covid-19. Beide Seiten müssen sich auf den schlimmsten Fall vorbereiten.

Natürlich nicht. Der Großteil der Welt treibt problemlos Handel zu WTO-Bedingungen. Großbritannien wird Zugang zum EU-Markt haben. Ein No-Deal-Brexit stellt eine Gelegenheit für das Königreich dar, es könnte zum Beispiel zu einem Handelszentrum werden.

Du Entscheidest

  1. Was ist besser: Optimist zu sein, Pessimist zu sein, oder irgendwo dazwischen?

Aktivitäten

  1. Write a paragraph or two, in German, about how you personally might be affected by a no-deal Brexit.

Manche Leute Sagen

„Natürlich bedeutet Brexit, dass mit Europa etwas nicht stimmt. Aber Brexit bedeutet auch, dass mit Großbritannien etwas nicht stimmt.“

Jean-Claude Juncker (1954– ), luxemburgischer Politiker und ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission

Was meinst Du?

F & R

Was wissen wir?
Es gilt als generell anerkannt, dass es mehrere wichtige Fragen gibt, um die sich die EU und Großbritannien streiten, einschließlich der Fischereirechte für EU-Mitgliedsstaaten in britischen Hoheitsgewässern und die Frage, ob der Europäische Gerichtshof für zukünftige Handelskonflikte zuständig sein soll. Letzten Mittwoch trafen sich der britische Premierminister Boris Johnson und die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen persönlich über einem Drei-Gang-Abendessen mit Fisch und Muscheln, aber auch sie konnten keine Bewegung in die Lage bringen.
Was wissen wir nicht?
Ein Teil der Debatte dreht sich um die Frage, ob ein Deal im „australischen Stil“ gut oder schlecht für die Insel wäre. Letzte Woche warnte Boris Johnson sein Kabinett, sich mit den Vorbereitungen auf einen Austritt zu Bedingungen wie mit Australien, das kein Handelsabkommen mit der EU hat, zu beeilen. Der ehemalige Premierminister Australiens Malcolm Turnbull hat Johnson gewarnt, mit seinen Wünschen vorsichtig zu sein, und darauf hingewiesen, dass Australien dabei ist, ein Handelsabkommen mit der EU zu verhandeln.

Wichtige Begriffe

Austritt Großbritanniens aus der EU
Britain’s exit from the EU = Brexit
Inselreich
United Kingdom
Übergangsphase
transition period
Die Zeit ab
time is running out
Verhandlungsbeauftragten
negotiators
Einigung
agreement (two or more parties agreeing on something)
Abkommen
contractual agreement, especially between different countries
WTO-Regeln Handel treiben
trade on WTO-terms
Güter mit Zöllen belegen
put tariffs on goods
Einkommensquelle
source of income
Sich freuen
be glad
Käseliebhaber
cheese lovers
Geschäft
business
Unternehmen
businesses
Die größten Verlierer
the biggest losers
Verschärfte Regelungen
stricter rules
Gebühren
charges
Albtraum
nightmare
Zugang
access
Handelszentrum
trading hub