China: Baumwolle wird von Sklaven gepflückt

Nie wieder: Die Behandlung der Uiguren wurde als kultureller Völkermord bezeichnet. © Marian

Hat der Westen das moralische Recht, China zu verurteilen? Manche meinen, wir müssen uns für die versklavten Uiguren in China einzusetzen, aber andere sagen, wir hätten kein Recht dazu.

Wurden deine Anziehsachen von Sklaven hergestellt? Wenn sie aus chinesischer Baumwolle sind, dann lautet die Antwort wahrscheinlich „ja“.

Neuen Berichten zufolge werden die Uiguren, eine muslimische Volksgruppe, vom chinesischen Staat gezwungen, Baumwolle zu pflücken.

Bis zu 1,8 Millionen chinesische Muslime sind in Straflagern eingesperrt.

Seit 2018 sind mehr als 570.000 Uiguren zur Arbeit auf Baumwollfeldern abtransportiert worden.

Modemarken haben sich verpflichtet, keine Baumwolle von Zulieferern aus Xinjiang zu kaufen. Die Provinz liefert jedoch 85 % der Baumwolle aus China, 20 % der Baumwolle weltweit. Fast die gesamte in China geerntete Baumwolle mag von Sklaven gepflückt sein.

China versichert, dass die Übersiedlung der Uiguren Teil einer Initiative zur Bekämpfung von Armut sei.

Baumwollpflücker werden sehr schlecht für die ihre Knochenarbeit bezahlt.

Kritiker sagen, dass China die Uiguren nicht aus der Armut hebt, sondern sie zu Zwangsarbeit benutzt.

Uigurische Baumwollpflücker werden für ihre zwar Arbeit bezahlt, doch zählt sie gemäß der internationalen Zwangsarbeitkonvention als Zwangsarbeit, weil die Uiguren keine Wahl haben. Ihren Angaben zufolge werden sie von Staatsbeamten genötigt, die ihnen mit Internierungslagern drohen.

Chinas Verteidiger bezichtigen westliche Kritiker der Heuchelei.

Hat der Westen das moralische Recht, China zu verurteilen?

Doppelmoral?

Ja. Wir haben die moralische Pflicht, für die Interessen der Schutzlosen einzustehen. Die Geschichte wird denen, die einem Völkermord tatenlos zusehen, nicht wohlgesonnen sein.

Überhaupt nicht. Länder im Westen verhalten sich nicht besser. Es gibt nur wenige im Westen, die die Komplexitäten der innerchinesischen Politik verstehen. Rufe nach einem Boykott verschlimmern die Lage nur. Wir müssen unsere eigene Rolle in der Behandlung der Uiguren konfrontieren: Unser Geld treibt die Nachfrage nach billiger Baumwolle aus Xinjiang.

Du Entscheidest

  1. Sollten wir aufhören, Kleidung aus China zu kaufen, bis das Land aufhört, diese mit Zwangsarbeit herzustellen?

Aktivitäten

  1. Highlight and learn all the words and expressions relating to the ill-treatment of the Uighurs.

Manche Leute Sagen

„Nur das Verbrechen und der Verbrecher konfrontieren uns mit der Verworrenheit des radikalen Bösen; aber nur der Heuchler ist wirklich bis zum Kern verfault.“

Hannah Arendt (1906-1975), deutsche Philosophin

Was meinst Du?

F & R

Was wissen wir?
Die meisten Leute sind sich einig, dass das Konsumverhalten der Menschen im Westen sich ändern muss. Das Verlangen nach „Fast Fashion“ - Wegwerfmode, die nur ein paar mal getragen wird - benötigt billigste Arbeitskräfte, hauptsächlich in China, Südostasien und auf den Philippinen. Arbeiter in diesen Industriezweigen leiden unter schlechter Bezahlung, langen Arbeitsstunden und einem mangelnden Sicherheitsnetz, wenn sie krank sind oder sich bei der Arbeit verletzen. Es ist dieses konstante Verlangen nach billigen Stoffen, dem China nun mit der Zwangsarbeit der Uiguren nachkommen will.
Was wissen wir nicht?
Es ist umstritten, ob die Welt eine neue Welle von religiöser Intoleranz erfährt. Manche weisen auf die Völkermorde an den Uiguren, an den indischen Muslimen in Assam, den Rohingya-Moslems in Myanmar und an den Christen und Jesiden durch islamistische Gruppen im Nahen Osten als Beweis dafür, dass Religionskonflikte wieder zunehmen. Andere hingegen meinen, dass es bei diesen Konflikten in Wirklichkeit um politische Macht geht und nicht um Religion. Sie geben vor, dass die meisten Staaten heutzutage mehr und mehr sekulär sind und andere Religionen dulden.

Wichtige Begriffe

Anziehsachen
clothes (informal)
Baumwolle
cotton
Zufolge
according to
Uiguren
Uighurs
Volksgruppe
ethnic group
Pflücken
pick
Straflagern
prison camps
Abtransportiert
deported
Modemarken
fashion brands
Verpflichtet
pledged
Übersiedlung
relocation
Knochenarbeit
backbreaking work
Zwangsarbeit
forced labour
Staatsbeamten
state officials
Internierungslagern
internment camps
Bezichtigen
accused
Heuchelei
hypocrisy
Schutzlosen
vulnerable
Völkermord
genocide
Nachfrage
demand