Achtung, Männer, Feminismus ist gut für Euch!

In Ländern mit höherer Geschlechtergleichheit wie z.B. in Island leben mehr Männer länger.

Kann Feminismus Männern das Leben retten? Laut WHO ist die Zahl frühzeitiger Todesfälle unter Männern von der Geschlechtergleichheit abhängig. Aber ist das nur ein Teil des Puzzles?

Männer sterben oft früher als Frauen — von Natur aus, oder?

Ein schockierender Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) behauptet, dass das frühzeitige Sterben der Männer mit der Ungleichheit der Geschlechter zusammenhängt.

Je gleichberechtigter eine Gesellschaft umso kleiner der Abstand zwischen der Lebenserwartung von Männern und Frauen: In Island, dem gleichberechtigsten Land Europas, überleben Frauen die Männer nur um 3 Jahre, doch in Russland sterben Männer fast 11 Jahre früher.

Aber warum?

“Männer neigen eher dazu, bei Problemen in die Abhängigkeit zu flüchten,” so die Forscher. Aber der Effekt nimmt ab, je gleicher die Frauen in einer Gesellschaft werden.

Der Gedanke der traditionellen Maskulinität ist in Osteuropa stark, besonders in Russland, wo Präsident Putin ein aggressives, athletisches Männlichkeitsbild verkörpert. Hier, so der Bericht, erhält oder hebt hoher Alkoholkonsum den Status eines Mannes in Kreisen der Arbeiterklasse.

Tatsächlich sterben 25% aller russischen Männer vor 55, die meisten infolge von Alkohol. Männer in Russland und Georgien rauchen auch am ehesten, während sie in Island und Skandinavien am wenigsten rauchen.

Ein Teil des Problems ist, sagen die Forscher, dass Gesellschaften mit traditionellen Geschlechterrollen von den Männern erwarten, dass sie den Versorger spielen. Studien zeigen jedoch, dass Männer, die Hauptverdiener sind, eher Gesundheitsprobleme haben.

Aber das ist noch nicht alles. Im Vereinigten Königreich werden Männer verstärkt dazu angehalten, ihre seelische Gesundheit zu besprechen, um die Suizidrate zu reduzieren. In Westeuropa fallen auf 100.000 Männer 12 Selbstmorde. In Osteuropa sind es 28 und in Russland fast 50.

“Gender … ist einer der wichtigsten soziokulturellen Gesundheitsfaktoren,” schließt die WHO.

Ist Feminismus gut für Männer?

Jungs sind eben Jungs

Natürlich, sagen die einen. Althergebrachte Vorstellungen setzten Männer unter Druck, ihre Gefühle zu verstecken, lange zu arbeiten, um ihre Familien zu ernähren, sich draufgängerisch aufzuführen, und generell “ihren Mann zu stehen”. Dadurch entstehe eine Kultur, in der Männer nicht über Stress oder Unzulänglichkeitsgefühle sprechen können und sich stattdessen einer ungesunden Lebensführung zu wenden oder sogar Selbstmord begehen.

Nicht so schnell, kontern die anderen. Korrelation sei nicht Kausalität und Geschlechterungleichheit nur ein Symptom der wahren Probleme in diesen Gesellschaften. Länder mit niedriger Gleichberechtigung seien oft auch autokratisch, hätten eine niedrigere Lebensqualität und genössen kaum Arbeiterschutz. Es sei naiv, die durch komplexe soziale und ökonomische Umstände verursachten Probleme auf die Maskulinität zu schieben.

Du Entscheidest

  1. Ist Feminismus gut für Männer?
  2. Inwieweit haben Geschlechterstereotype dein Leben beeinflusst?

Aktivitäten

  1. Find the German names for the countries listed in the chart above.
  2. What do you believe? Is Feminism good for men? Choose one of the opinions in this article and translate the corresponding paragraph.

Manche Leute Sagen

“Ein echter Mann kennzeichnet sich dadurch, dass er eine Bronchitis drei Monate lang aushalten kann, bevor er mit dem Rauchen aufhört.”

Robert Webb

What do you think?

F & R

Was wissen wir?
In fast allen Gesellschaften sterben Männer im Durchschnitt früher als Frauen. Wenn Männer Stress empfinden, tendieren sie eher dazu, sich Alkohol, Zigaretten und Drogen zuzuwenden. Männer treiben weniger Sport als Frauen, und obwohl Frauen zwar öfter an Depressionen leiden, ist die Selbstmordrate unter Männern dreimal so hoch, und wenn sie krank werden, gehen sie seltener zum Arzt. Außerdem sterben mehr junge Männer in Verkehrsunfällen als jede andere Gruppe.
Was wissen wir nicht?
Ob das frühere Versterben der Männer biologisch oder soziologisch bedingt ist. Nachdem die WHO soziale und medizinische Unterschiede in Europa untersucht hat, ist sie zu dem Schluss gekommen, dass Männer in ungleichen Gesellschaften sich eher draufgängerisch verhalten und jung sterben, und dies könnte vielleicht mit den traditionellen Männerrollen zusammenhängen, mit denen sie aufwachsen.

Wichtige Begriffe

Frühzeitige
Premature.
Ungleichheit der Geschlechter
Gender inequality.
Lebenserwartung
Life expectancy.
Abhängigkeit
Dependency, addiction.
Flüchten
Take refuge.
Gedanke
Idea.
In Kreisen
In social circles.
Infolge von
Due to, as a consequence of.
Versorger
Breadwinner.
Hauptverdiener
Main provider.
Angehalten
Encouraged.
Seelische Gesundheit
Mental health.
Selbstmorde
Suicides.
Althergebrachte
Traditional.
Draufgängerisch
Reckless.
Unzulänglichkeitsgefühle
Feelings of inadequacy.
Stattdessen
Instead.
Lebensqualität
Quality of life.
Arbeiterschutz
Protection for workers.